Müllers Spazierrundgänge

Mlynářova naučná stezka

Die sog. Müllers Rundgänge sind allesamt anspruchslose Wandertrassen durch die Stadt Špindlerův Mlýn. Sie verlaufen außerhalb der Verkehrswege, in Ruhezonen in der Natur, mit Panoramablicken. Alle 3 Trassen beginnen im Stadtpark am rechten Ufer der Elbe, gegenüber dem Hotel Savoy.

 

Müllers Lehrpfad (Mlynářova naučná stezka) 

 

Länge der Rundstrecke 1,1 km, grüne Markierung

 

 

Der Rundgang ist für Familien mit Kindern bestimmt, jedoch ist er im Hinblick auf das Gelände und die Steigung zum Ausblick auf dem Felsen (Vyhlídka na Skále) nicht für Kinderwagen und auch nicht in der Winterszeit geeignet.

 

 

Vom Ort des Beginns der Wandertrasse begeben wir uns in Richtung des Restaurants Labužník, anschließend überqueren wir über den überdachten Steg hinter dem Hotel die Straße. Fast gegenüber steigen wir auf einem Pfad zum Ausblick auf dem Felsen hinauf, vorbei an einem Rastplatz und an Basaltsäulen – den sog. Sonnensteinen – bis zum Wohnhaus Alexandrie. An die Geschichte der Steine ist eine Sage geknüpft, wonach einem Angehörigen des höheren Adels des damaligen österreichisch-ungarischen Kaiserreiches während des Aufenthaltes in Spindlermühle das geliebte Pferd krepierte. Er ließ es am bereits oben erwähnten Ort bestatten und ein Denkmal errichten. Es dürfte somit etwa aus der Zeit um das Jahr 1918 stammen. Eine weitere Überlieferung besagt, dass man durch das berühren der Basaltsäulen Energie aufladen kann.
 
Vom Wohnhaus Alexandrie gelangen wir auf einem Plattenweg an die Wegscheide beim Hotel Windsor. Der Plattenweg führt uns in das Zentrum auf den Marktplatz, der Weg links in Richtung nach unten bringt uns zum Gebäude des Stadtamtes, wo Sie das städtische Touristische Informationszentrum besuchen, Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, ggf. weitere Tipps für Ausflüge direkt in der Stadt oder in die Umgebung erlangen und aus dem Angebot touristischer Souvenirs auswählen können. Dann setzen wir die Wanderung zur weißen Bogenbrücke über die Elbe, die Bestandteil der Fußgängerzone ist, und weiter durch den Stadtpark zum Ausgangspunkt der Trasse fort.

 

Müllers Runde (Mlynářovo kolečko)

 

Länge der Rundstrecke 2,8 km, rote Markierung

 

 

Der Rundgang ist im Sommer auch für Kinderwagen geeignet, als Fußwanderung kann man ihn ganzjährig absolvieren.

 

Vom Park aus begeben wir uns zur weißen Bogenbrücke über die Elbe, die Bestandteil der Fußgängerzone ist. Die Brücke wurde im Jahre 1911 errichtet und verbindet das Zentrum der Stadt mit dem Ortsteil Bedřichov (Friedrichstal). Wir überqueren die Brücke und gehen weiter entlang des Hotels Lomnice, des Gebäudes von Skolmax (einem der Betreiber von Outdoor-Sommer- und Winteraktivitäten), über die Brücke vorbei am Böhmischen Gasthaus (Česká hospoda), stromaufwärts des Baches Svatopetrský potok gelangen wir in den Raum des Skiareals Špindlerův Mlýn. Zur rechten Seite im Wald können wir den Torso eines Wasserantriebs sehen, der einst ein Wasserkraftwerk (heutiges Böhmisches Gasthaus) antrieb. Vor dem Areal links begeben wir uns einem Hügel mit kurzem mäßigem Anstieg hinauf zur Straße und auf der gegenüberliegenden Seite auf einem Waldweg zur Villa Czernin. Diese wurde durch den Grafen Czernin im Jahre 1894 als Jagdhütte erbaut. In den Jahren 2000-2004 wurde sie nach dem ursprünglichen Projekt in eine Luxuspension umgewandelt. Die Villa Czernin ist das älteste historische Denkmal in Špindlerův Mlýn. Gepriesen von den Architekten und Kunstliebhabern wird sie aufgrund ihrer herrlichen Lage zu Recht „Perle“ von Spindlermühle genannt.
 
Wir setzen den Weg zur Wegscheide fort, wo wir rechts über einen steileren Anstieg an einem der Gebäude der Grundschule in Špindlerův Mlýn vorbeikommen. Vorbei der kleinen Kapelle etwas höher haben wir das zweite Gebäude zur rechten Hand. Der erste Unterricht für die Kinder direkt in Spindlermühle begann im Jahre 1935, wobei die Schule bereits das 75. Jubiläum ihres Bestehens beging. Wir gelangen direkt auf den Gipfel, wo wir vor uns ein rundes überdachtes Bauwerk sehen – den Bischofsblick (Biskupská vyhlídka). Der Aussichtsturm ist ein angenehmer Ort der Erholung mit der Beschreibung jener Gipfel, von denen Špindlerův Mlýn (Spindlermühle) umgeben ist. In Richtung nach rechts unten gelangen wir auf der Straße bei leichter Linksbiegung vorbei am Hotel Palace, dessen Räume im berühmten tschechischen Film - Homolka & Tobolka – als Kulisse dienten. Neben dem Hotel befindet sich eine der Dominanten der Stadt, die Kirche St. Peter.
 

Die große gemauerte Kirche wurde im Jahre 1807 geweiht und blieb ohne größere Umbauten bis heute erhalten. Sie ist jeden Tag zugänglich, der Sicherheit wegen können Sie sich jedoch das Interieur lediglich über ein Gitter vom hinteren Teil des Schiffes aus ansehen. Der Hauptteil der Kirche ist stets beim Gottesdienst geöffnet. Von der Kirche aus setzen wir den Weg nach rechts fort, gelangen über eine Kreuzung zum Hotel Windsor, über einen weiteren Abstieg rechts richten wir unsere Schritte in Richtung des Marktplatzes. Wir kommen am   Spindler-Gasthaus (Špindlerovská hospoda) vorbei, einem Ort, wo ungefähr die Mühle des Müllers Spindler stand, dessen Name mit der Benennung unserer Stadt in Zusammenhang steht, siehe kurzer Text auf der Holztafel am Mühlrad.  

Müllers Wanderung (Mlynářův výšlap) 

 

Länge der Rundstrecke 2,8 km, blaue Markierung

Mlynářova naučná stezka

 

 

Die Trasse ist nicht im Winter geeignet, zu empfehlen sind Sportkinderwagen. Der Rundgang ist für Familien mit Kindern bestimmt, im Hinblick auf das Gelände und die Steigung zum Ausblick auf dem Felsen (Vyhlídka na Skále) ist er für Kinderwagen ungeeignet.

 

 

Vom Stadtpark, dem Ausgangspunkt der Trasse, begeben wir uns in Richtung zum Restaurant Labužník, der überdachte Steg beleibt zur rechten Seite. Der Asphaltweg, den wir wählen, dient sowohl den Wanderern, Familien mit Kindern, als auch den Inlineskatern. Somit müssen wir in der Saison mit regem Betrieb rechnen. Hinter der Biegung befinden sich der große Extremsportpark und der Tretrollerverleih Yellow Point sowie eine Holzburg für die Kinder.
 
Auf dem Asphaltweg setzen wir den Weg zur Seilbahn Medvědín (Schüsselberg) fort, die der Ausgangspunkt für Kammtouren in Richtung zur Elbbaude (Labská bouda), zur Elbquelle, zum Kotel (Kessel), zur Hofbaude (Dvoračky) und weiter nach Rokytnice, Harrachov ist. Zur rechten Seite kommen wir an der Elbe vorbei, die durch einen schmalen Canyon von Steinen eingeschlossen ist. Wir verfolgen die linke Seite, wo in Linksrichtung ein Pfad führt, auf den wir abbiegen. Wir gehen unter den Säulen der Seilbahn hindurch über die Abfahrtspisten durch einen kleinen Wald. Zur rechten Seite vor dem Ausgang zur Straße erblicken wir die Bobbahn und den Monkey Park. Rechts in Abwärtsrichtung kommen wir am Hotel Montana und Rübezahls Gasthaus (Krakonošova krčma) vorbei, wo allabendlich auch der Herr der Berge des Riesengebirges einkehren soll. Links unterhalb des Gasthauses verlassen wir die Straße und gelangen auf einem angenehmen Waldweg zu einer Kreuzung mit einem überdachten Steg über die Elbe. Beide Seiten der Elbe in Richtung stromabwärts bringen uns ins Zentrum von Špindlerův Mlýn zurück.